Zwischen den Jahren steht am 27. Dezember von 17-21 Uhr die Türe zum Salonsophieren offen. Wir freuen uns auf Begegnungen mit vertrauten & neuen Gesichtern.

Vorgängig gibt es von 15-17 Uhr winterliche Reisegeschichten die wärmen – für grosse und kleine Mitreisende!

>>> Wer möchte kann gerne ein kleines Mitbringsel in Form einer Idee, einer Melodie (das Klavier freut sich!), eines Gedichts oder kurzen Texts mitbringen. Oder hast du ein Bild zum zeigen, oder ein Objekt mit einer besonderen Geschichte?

Eine leichte Verpflegung in fest und flüssig steht bereit – herzlich willkommen!

 

Ein Ort für Begegnungen, Austausch, Innehalten – oder eben, einfach Sein.

*Salonsophieren: Zusammensein und Philosophieren in einem gemeinschaftlichen Raum, dem Salon. In der Philosophie (griechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiertphilosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.

“Den Augenblick immer als den höchsten Brennpunkt der Existenz, auf den die ganze Vergangenheit nur vorbereitete, ansehen und genießen, das würde Leben heißen!”
                                                                               – Friedrich Hebbel1813-1863

Organisatorisches: Da Salonsophie über kein Budget verfügt, sind Unterstützungen in Form von Mithilfe, Naturalien oder Franken willkommen. Vor Ort steht jeweils ein Kollekten-Gefäss, Richtgrösse pro Besuch nach Möglichkeit um Fr. 10.-.